MACH AG: Software und Service für eine zukunftsfähige, bürgerfreundliche Verwaltung.

Das Lübecker Unternehmen entwickelt Software-Lösungen und berät vor allem deutsche Behörden bei der Digitalisierung ihrer Verwaltungsprozesse.


Darum geht es:


Digitaler Nachholbedarf in der Verwaltung.

Bis 2022 sollen deutsche Behörden so weit digitalisiert sein, dass zahlreiche Verwaltungsleistungen über einen Portalverbund online verfügbar sind – so will es das Onlinezugangsgesetz (OZG). Dieser Kraftakt startet mit der internen digitalen Umstrukturierung der Verwaltungen und soll Deutschland im internationalen Vergleich voranbringen. Denn beim Thema Digitalisierung liegt die deutsche Verwaltung im Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft (DESI) der EU-Kommission derzeit nur auf Platz 21 unter allen EU-Staaten und Großbritannien.  

Das Lübecker Software- und Beratungsunternehmen MACH AG bietet die notwendige technische und systemische Dienstleistung und versteht sich als Treiber für digitale Prozesse in deutschen Verwaltungen: „Deutschland muss den im Zuge der Corona-Pandemie eingeleiteten Weg konsequent weiterverfolgen, um sich für eine Zukunft zu rüsten, die bereits begonnen hat“, sagt Rolf Sahre, Vorstandsvorsitzender der MACH AG. „Themen wie die Umsetzung des OZG, die Digitalisierung der behördeninternen Prozesse und die Modernisierung von Finanzsystemen bilden eine zentrale Basis für das Betriebssystem unseres Landes.“

Deutschland muss den im Zuge der Pandemie eingeleiteten Weg nun konsequent weiterverfolgen, um sich für eine Zukunft zu rüsten, die bereits begonnen hat.

Rolf Sahre
Vorstandsvorsitzender der MACH AG

 

 

Best Practice Beispiel: Paul-Ehrlich-Institut – Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel.

Seit mehr als 20 Jahren zählt das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) zu den Kunden der MACH AG. Das Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel in Langen ist unter anderem für die Zulassung von Impfstoffen in Deutschland zuständig. Im letzten Jahr beauftragte das Institut die MACH AG mit einem Softwareprojekt, einschließlich der Einführung einer neuen Finanzdatenbank.

 

Ab Anfang 2022 soll der gesamte Finanz- und Personalbereich des Instituts von der neuen Software-Technologie der MACH AG gesteuert werden. Entstehen wird ein System, das Verwaltungsabläufe beschleunigt, Bestellungen und Rechnungsbearbeitungen vereinfacht sowie Datenredundanzen vermeidet. Zugleich bietet es neue Auswertungsmöglichkeiten für Finanz- und Personaldaten, erleichtert Budgetfreigaben und ermöglicht transparenten Zugriff auf Bestell- und Rechnungsdaten, so dass viele der im PEI anfallenden Aufgaben effizienter erledigt werden können.

Die Kooperation mit dem PEI bringt dabei besondere Herausforderungen mit sich: „Die Datensensibilität ist groß, denn als Bundesbehörde arbeitet das PEI im Informationsverbund Berlin-Bonn (IVBB), einem streng geschützten, von außen unzugänglichen Bereich“, sagt Jonas Edler, Senior-Vertriebsberater bei der MACH AG. Früher waren die Mitarbeitenden der MACH AG bei Projekten dieser Größenordnung zudem viel vor Ort. Inzwischen arbeiten sie jedoch aufgrund der Coronapandemie remote.

Wir betrachten in einem frühen Stadium, welche Funktionen notwendig sind, um die Anwendung möglichst leicht und zügig bedienbar zu gestalten.

Jonas Edler
Senior-Vertriebsberater MACH AG

 

 

Nah an den User:innen.

Die zentrale Frage für die MACH AG lautet: Wie kann der Wechsel zu einer neuen IT-Struktur in einer solchen Behörde anwenderfreundlich und einfach vollzogen werden? „Wir betrachten in einem frühen Stadium, welche Funktionen notwendig sind, um die Anwendung möglichst leicht und zügig bedienbar zu gestalten, zum Beispiel, indem wir unnötige und veraltete interne Prozessschritte identifizieren und ausschließen“, sagt Edler. „Dabei helfen uns diejenigen, die am Ende tatsächlich mit dem System arbeiten.“ Das Ziel der MACH AG: Auch Anwendungen, die User:innen nur gelegentlich nutzen, sollen selbsterklärend funktionieren.

MACH AG bildet Rückgrat der Verwaltung.

Die Zusammenarbeit mit dem Paul-Ehrlich-Institut ist nur eine von vielen, die die MACH AG in den mehr als 35 Jahren ihres Bestehens etabliert hat. Seit der Gründung in einer Scheune in Haffkrug an der Ostseeküste ist das Unternehmen stetig gewachsen – allein in den letzten vier Jahren haben sich Umsatz und Mitarbeiterzahl verdoppelt. In Schleswig-Holstein leben rund 50 Prozent der Bürger:innen in Kommunen, die auf Lösungen der MACH AG setzen. Darüber hinaus werden mehr als die Hälfte aller Auszahlungen von Bundesbehörden über die Finanzsysteme der MACH AG abgewickelt. Damit gehört das Unternehmen zu den größten Anbietern im Bereich der Finanzverwaltung auf Bundesebene. Insgesamt arbeiten mehr als 100.000 Nutzer:innen in Bundes- und Landesbehörden, Kommunen, Kirchenverwaltungen, Lehr- und Forschungseinrichtungen sowie Nicht-Regierungsorganisationen mit Software-Lösungen der MACH AG.

Zukunftspotenzial in Lübeck.

Am Unternehmenssitz in Lübeck sowie in der gesamten „Bay Area“ vor der Travemündung profitiert die MACH AG von optimalen Voraussetzungen, um Trends zu verfolgen und in Zusammenarbeit mit Partnern für die öffentliche Verwaltung nutzbar zu machen. So hat das Unternehmen gemeinsam mit der Universität in der Hansestadt das „Joint Innovation Lab“ ins Leben gerufen, eine wissenschaftlich und praktisch fundierte Plattform, die Innovationen in der Verwaltung zum Nutzen der Mitarbeiter:innen in den Behörden sowie aller Bürger:innen fördert. Dank Projekten wie diesem verwandelt sich die Region immer mehr in einen intelligent vernetzten urbanen Raum, in dem Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung eng zusammenarbeiten und sich gemeinsam weiterentwickeln. Diese Faktoren sind es auch, die neben der hohen Lebensqualität immer mehr Talente der Branche nach Schleswig-Holstein locken.

Weitere Unternehmensporträts

Eine Hand hält den Bildschirm eines Smartphones ins Bild, auf dem eine Tabelle mit Details zu den Blutergebnissen eines Spenders oder einer Spenderin zu sehen ist.

Tricode: Aus Blutspendern Helden machen

Darf ich Blutspenden? Wo kann ich dies tun? Wann kommt meine Blutspende zum Einsatz? Eine App für Blutspender hat die Antworten.

Jetzt entdecken
Drei Männer stehen in einer Werkhalle vor einem angehobenen, roten Bus, dessen Heckklappe geöffnet ist.

PiLUDE: Windkraft für den Omnibus

Vom Dieselbus zum Elektrofahrzeug: Wie ein Unternehmen in Enge-Sande die E-Mobilität nachhaltig vorantreibt.

Jetzt entdecken

Mehr zur Digitalisierung in Schleswig-Holstein

Auf ein Wort mit echten Machern aus der Gamingbranche

Die Gaming-Brache umfasst weit mehr als die Entwicklung von Videospielen. So viel Potenzial steckt im größten Unterhaltungssektor Deutschlands.

Jetzt anschauen

Windcloud 4.0 – nachhaltig digitalisieren

Digitalisierung, aber umweltfreundlich: Dieses Rechenzentrum in Enge-Sande ist CO2-neutral und hat eine Algenfarm auf dem Dach.

Jetzt entdecken

Echte Chancen - der Podcast mit Bernd Buchholz

Regine Schlicht vom Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kiel (M4KK)

Das M4KK unterstützt kleine und mittlere Unternehmen auf dem Weg in die Digitalisierung. Welche Rolle spielt dabei künstliche Intelligenz oder die interne Kommunikation im Unternehmen? Wirtschaftsminister Bernd Buchholz im Gespräch mit Regine Schlicht.

Jetzt anhören

Stefan Stengel von GATEWAY 49

Stefan Stengel ist Mitinitiator und Programm-Manager des Start-up-Accelerators GATEWAY49. Mit Wirtschaftsminister Bernd Buchholz spricht er über die Gründerszene in Schleswig-Holstein und Learnings aus dem Silicon Valley.

Jetzt anhören

Andreas Dörich von oncampus

Wirtschaftsminister Bernd Buchholz und spricht mit Andreas Dörich, dem Geschäftsführer der Lübecker E-Learning-Plattform oncampus, über digitale Bildung, virtuelle Brandschutz-Seminare und den Wettbewerb auf dem E-Learning-Markt.

Jetzt anhören

Theo Weirich von wilhelm.tel und den Stadtwerken Norderstedt

Wie baute der Geschäftsführer von wilhelm.tel und Werkleiter der Stadtwerke Norderstedt ein eigenes Glasfasernetz auf, das den Weg zur technologisch führenden Metropolregion bahnte? Wirtschaftsminister Bernd Buchholz im Gespräch mit Theo Weirich.

Jetzt anhören

Janina Messenburg von geoGLIS

Was macht ein Geodaten-Dienstleistungsunternehmen aus Eckernförde? Wirtschaftsminister Bernd Buchholz mit geoGLIS-Geschäftsführerin Janina Meesenburg über Open Data und erfolgreichen Generationswechsel in der Wirtschaft.

Jetzt anhören

Podcast "Echte Chancen" mit Wirtschaftsminister Bernd Buchholz

Wirtschaftsminister Bernd Buchholz im Gespräch mit innovativen Unternehmer:innen, kreativen Macher:innen und herausragenden Forscher:innen über Chancen, Herausforderungen und Erfolge in Schleswig-Holsteins Zukunftsbranchen.

Mehr erfahren

Weitere Einblicke in den echten Norden:

Eine Frau mit rotbraunen Haaren blickt in die Kamera. Im Hintergrund sind Bilder zum Thema Gesundheitswirtschaft: eine Pipette und Petrischale, ein Operationssaal, ein Krankenhausgebäude und eine Frau am Strand.

Gemeinsam stark:

Gesundheitswirtschaft in Schleswig-Holstein.

Jetzt entdecken
Ein Mann mit blonden Locken und Bart blickt in die Kamera. Im Hintergrund sind Bilder zum Thema erneuerbare Energien: Windräder, Moleküle, eine Wasserstofftankstelle und Strandseglern am Meer.

Nachhaltige Zukunft:

Erneuerbare Energien in Schleswig-Holstein.

Jetzt entdecken

Mit Tradition und Zukunft:

Ernährungswirtschaft in Schleswig-Holstein

Jetzt entdecken