Warum, SH? Darum, SH!

Startschuss für neue Kampagne der Landesdachmarke

Die Landesregierung schlägt ein weiteres Kapitel der Landesdachmarke „Schleswig-Holstein. Der echte Norden.“ auf: Nachdem sich ein Großteil der heimischen Wirtschaft in den vergangenen vier Jahren über das Partnerprogramm der WTSH bereits unter dem neuen Marken-Dach versammelt hat, stehen nun die Bürgerinnen und Bürger des Landes selbst im Mittelpunkt einer Kampagne. „Unter dem Motto ,Warum, SH?‘ ermuntern wir Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner dazu, ihre ganz persönliche Geschichte zu erzählen, warum sie den echten Norden zu ihrem Lebens- und Arbeitsmittelpunkt gemacht haben“, sagte Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz heute in Kiel zum Auftakt einer landesweiten Großplakat-Aktion. Ein starkes Bekenntnis zum eigenen Standort sei die beste Werbung im Wettbewerb der Regionen und die Voraussetzung dafür, sich im nächsten Schritt außerhalb der Landesgrenzen zu positionieren, so Buchholz.

 

Wie der Minister erläuterte, wird ab Freitag (15. März) neben der landesweiten Plakat-Aktion unter anderem die Webseite http://www.darum.sh/ freigeschaltet. Darüber können Bürgerinnen und Bürger ihre persönlichen Geschichten einsenden. Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden Wochenenden in schleswig-holsteinischen Hotels verlost. „Der echte Norden ist eine der attraktivsten Regionen in Deutschland, um Beruf und Leben ideal miteinander zu vereinbaren“, so Buchholz. „Diesen Wettbewerbsvorteil wollen wir durch eine starke Identifikation mit dem eigenen Land weiter ausbauen. Wir als Landesregierung laden deshalb alle Bürgerinnen und Bürger dazu ein, sich an der Kampagne zu beteiligen.“

Bei den plakatierten Schleswig-Holsteinern handelt es sich unter anderem um die Grafik-Designerin Iris Meschke aus Flensburg. Die 49-Jährige wurde in der Nähe von Husum geboren, lebte zwischenzeitlich in Italien, arbeitete in Hamburg und hat sich ganz bewusst wieder für Schleswig-Holstein als Lebensmittelpunkt entschieden. Michael Plett aus Felmerholz im Kreis Rendsburg-Eckernförde hingegen ist ein echtes schleswig-holsteinisches Urgestein. Der 48-Jährige lebt in 5. Generation in Felmerholz auf dem Hof seiner Familie, auf dem er nebenberuflich bis heute auch Landwirtschaft betreibt. Ein Umzug? Für ihn undenkbar.

Nach den Worten von Buchholz und Stefanie Giese von der Kieler Werbeagentur boy, die für die Kampagne im letzten Jahr den Zuschlag erhalten hatte, werden die Großflächen im März zunächst in 14 Städten an Fußwegen, Supermarkt-Parkplätzen oder Bahnsteigen zu sehen sein. Die zweite Welle folgt dann im September. Zusätzlich werden die Motive in landesweit 45 Restaurants und Kneipen auf Bierdeckeln zu finden sein. Einen Schwerpunkt der Kampagne bildet zudem das Online-Marketing.

„Ziel der gesamten Kampagne ist es, einerseits das Wir-Gefühl zu stärken – und das Land zugleich noch attraktiver für Touristen, Studenten, Fachkräfte, Unternehmen oder Unternehmensgründer und -gründerinnen zu machen“, sagte Buchholz. Dazu diene unter anderem auch die erfolgreiche Kampagne „#bleiboben“, mit der das Land seit letztem Jahr zukünftige Fachkräfte dazu bewegen will, eine berufliche Ausbildung zu machen und danach in Schleswig-Holstein zu bleiben. Die nächste Stufe der Dachmarken-Kampagne, mit der dann auch außerhalb der Landesgrenzen für den Wirtschaftsstandort Schleswig-Holstein geworben wird, soll im kommenden Jahr nach Vorlage einer Ansiedlungs-Strategie ausgearbeitet werden.